Alternative content

Get Adobe Flash player

Balance und Inspiration

 

Wiesen, Wildstauden, Wälder, Lichtungen und Gehölzkanten wecken Emotionen und spielen stimmungsvoll mit Farben und Licht. Das zentrale Motiv ist die eiförmige Wiesenmulde, umspielt von einer Erdskulptur in Form einer Schlange. Aus ihrem Maul entspringt ein Bachlauf, der sich durch die Wiesenmulde schlängelt und in das Wasserbecken mündet.

Eine offene Sichtachse vom Verabschiedungsraum aus öffnet den Einblick in die Tiefe des Gartens und bindet das Gebäude in die Natur ein. Vom Eingangsbereich aus fällt der Blick über Schilfflächen auf eine Granitsäule als energetischem Kraftpunkt.

Der „Garten des Friedens“ ist über einen Rundweg erschlossen. Er führt in die Nähe aller Bestattungsbereiche. Die Vegetation ist freundlich-inspirierend und besteht zum überwiegenden Teil aus natürlichen, zum Standort passenden Pflanzengesellschaften.

Kleinräume strukturieren die Landschaft und ermöglichen Intimität. Die Atmosphäre ist authentisch, man spürt die Umsetzung der Feng-Shui Landschaftsbereiche durch die Bepflanzung und die Ausbalanciertheit des gesamten Gartens.

 

Das Feng-Shui im „Garten des Friedens“

 

Im „Garten des Friedens“ sind die Grundsätze von Feng-Shui berücksichtigt. Kleine Landschaftsbereiche entsprechen den „Fünf Elementen“ Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Jeweils in der entsprechenden Himmelsrichtung, mit passender Vegetation und Blütenfarbe, immer in förderlicher Anordnung zueinander. Für Bestattungen nach den Prinzipien von Feng-Shui ist somit sichergestellt, dass für jeden Verstorbenen der passende Platz gefunden werden kann. Über Geburtszeit und -ort wird berechnet, welches Element für Jemanden förderlich ist. Auf Wunsch stehen den Interessenten oder im Todesfall den Hinterbliebenen qualifizierte Feng-Shui-Berater gerne zur Seite.

 

Die Mythologie von Schlange und Ei

 

Ursymbole wirken als universelle Sprache über alle Zeiten und Kulturen. Leben und Tod, Auferstehung und Wiedergeburt sind untrennbare Pole ewiger Kraft.

Mit ihrer ganzen Ambivalenz ist die Schlange kom-plexes Sinnbild für Verführung und Heilung, für Erneuerung und Fruchtbarkeit, für Weisheit und Vermittlung zwischen Himmel und Erde. Im Chinesischen setzt man das Symbol der Schlange mit dem des Drachen gleich: Glück und Chi – gute Energie. Um ein Ei gewunden ist die Schlange ein Zeichen für Lebenskraft. Das Ei an sich ist der Ur-Ort der Schöpfung. Es birgt das Potenzial des Lebendigen, des Künftigen, es ist der fragile Keim für alles, was kommen mag.